Nachlese zu den diesjährigen Übungsprojekten der HBF-Klassen (Unterstufe)

(verfasst von unserem Kollegen R. Klein)

Bildungsmessen zeigen Interessierten die Chancen der Aus-, Fort- und Weiterbildung in einem Beruf auf.

Die Bildungsmessen, die die Schüler*innen der Höheren Berufsfachschule im Rahmen eines Übungsprojektes im Fach Projektmanagement diesjährig gestaltet haben, hatten zum Ziel, staatlich anerkannte Ausbildungsberufe des dualen Systems (Berufsschule und Betrieb) zu präsentieren.

Von Interesse waren Ausbildungsberufe aus allen Branchen, auch eher unbekannte oder seltene Berufe. Die Lernenden suchten sich selbst den Ausbildungsberuf aus, den sie präsentieren wollten.

Verantwortlich dafür waren die Schülerinnen und Schüler der HBF 18 a und 18c, die hierzu das Projekt starteten.

Als Projetprodukte wurden zunächst Informationsmaterialien erstellt (Flyer, Informationsmappen und digitale Medien) und ein passender Messestand gestaltet (mit Dekoration als Blickfänger). Natürlich wurde die Messe tatsächlich mit persönlicher Beratung am Stand durchgeführt: Für den Messetag wurden jeweils die Parallelklassen mit den Klassenleiterinnen eingeladen.

Projektauftraggeber war Ralf Klein (Lehrer für Projektmanagement). 3-4 Personen (aus der Mitte der Schüler frei wählbar) bildeten ein Team, so dass pro Klasse bis zu sieben Berufe vorgestellt wurden.

Die Dauer des Projektes belief sich von Februar bis Mai 2019. Während dieser Zeit wendeten die Schüler*innen Methoden und Instrumente des Projektmanagements an und konnten in unseren Medienräumen ihre Produkte erstellen. Nach dem eigentlichen Messeauftritt wurde das Projekt umfassend schriftlich dokumentiert. Abschließend bekam jeder eine individuelle schriftliche Rückmeldung zu den erbrachten Teilaufgaben, die überwiegend mit gutem und sehr gutem Erfolg geleistet wurden.

Der gute Erfolg dieser Veranstaltung, das Engagement der Schüler*innen sowie der Spaßfaktor lassen sich aus den Bildern (hoffentlich) ablesen!

First Aid for Stayin' Alive

(verfasst von M. Kunz)

Was haben die Popgruppe BeeGees und die Hardrock-Band AC/DC gemeinsam? Richtig, beide bestehen aus australischen Mitgliedern. Und was noch? Nun - beide Bands haben mindestens ein Lied im Repertoire, an dessen Takt man die Frequenz bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) koppeln kann. Mit derartigem Wissen, aber natürlich auch mit den entsprechenden praktischen Übungen brachte der Arbeiter-Samariter-Bund die Erste-Hilfe-Fähigkeiten der Lehrkräfte der BBS Wirtschaft Worms auf Vordermann. Ob es um das Anlegen eines Druckverbandes, das Entfernen eines Fremdkörpers oder schlichtweg um das Absetzen eines Notrufs ging - der Erste-Hilfe-Kurs deckte alle möglichen Facetten ab. Dazu gehörte auch die Information, dass man in Deutschland eine Überlebenswahrscheinlichkeit von weniger als 40 % hat, wenn man auf eine HLW angewiesen ist, in den USA dagegen über 70 %, weil hier vom Kindesalter an eine regelmäßige Auffrischung der Erste-Hilfe-Fähigkeiten vorgeschrieben ist.

Wir hoffen, dass wir nun im Fall der Fälle dazu beitragen können, Betroffenen schneller, besser und effizienter helfen zu können, damit sie den Highway to Hell (AC/DC) verlassen können und stattdessen eine hohe Chance zum Stayin' Alive (BeeGees) haben.

Übrigens: Der Takt von Hänschen klein ist auch geeignet...

La Rochelle, c'est nickel! *

(verfasst von unserer Kollegin S. Leukam)

Mit herzlichen Umarmungen und vielen bisous wurden die elf Berufsschüler der BBS Wirtschaft Worms von ihren französischen Tandempartnern in La Rochelle am Bahnhof begrüßt. Dies stellte den Start des dreiwöchigen Austauschprogramms dar, das aus einem intensiven Kulturprogramm und Praktika in verschiedenen Betrieben besteht und von der Austauschorganisation Pro Tandem gefördert wird.

Im Januar hatten französische Schüler Worms besucht und die deutsche Kultur und Arbeitswelt kennengelernt. Jetzt war es Zeit für den Gegenbesuch in der Hafenstadt am Atlantik. In der ersten Woche wurden verschiedene  Betriebe  besichtigt, zum Beispiel Léa nature, das mit dem deutschen Unternehmen Alnatura vergleichbar  ist. Ein Stadtrundgang stand ebenso auf dem Programm wie der Besuch des größten Aquariums Europas mit der beeindruckenden Welt des Meeres. Mit ihren beiden Lehrerinnen wurden die Deutschen in die Geheimnisse der Austernzucht eingeweiht. Jeder durfte eine frische Auster selbst öffnen und natürlich auch kosten. Die Reaktionen waren erwartungsgemäß gemischt. Auch ein Ausflug auf die berühmte Ile de Ré fehlte nicht im Programm. Das Picknick am Strand stärkte die Gruppe für die anschließende Radtour.

Für die Praktika in verschiedenen Handels- und Logistikunternehmen erhielten die Auszubildenden nochmals einen intensiven Französischkurs im Lycée Doriole, der "Partnerschule" der BBS Wirtschaft. Die Unterschiede im Arbeitsleben der Franzosen und kulturelle Aspekte wurden thematisiert sowie in Rollenspielen mit den französischen Partnern Dialoge geübt. 

Allen Teilnehmern fiel die überaus freundliche Art der Rochelais auf, eine Stadt, wo man die Busfahrer nicht nur begrüßt und verabschiedet, sondern sich auch noch für die Fahrt bedankt. Auch wird einem Besucher gerne Hilfe angeboten, wenn nicht auf Französisch, dann eben auf Englisch.

Für die Zukunft hoffen die Organisatorinnen Sabine Müller-Neef und Kirsten Kunz auf eine Fortsetzung des erfolgreichen Programms. Gerade für die Ausbildung zum Europakaufmann an der BBS Wirtschaft ist der Austausch mit La Rochelle eine Bereicherung. Und mittlerweile haben sich zwischen den Tandem-Partnern und auch den beteiligten Lehrerinnen Freundschaften entwickelt, die den Abschied schwer machen. A bientôt, La Rochelle!

* super, tipptopp

                                                 

Laufen für einen guten Zweck - Aktion Tagwerk an der BBS Wirtschaft Worms

(verfasst von unserer Kollegin Karoline Bladt)

Am Montag, den 27. Mai 2019 fand erstmals ein Spendenlauf für die Hilfsorganisation Aktion Tagwerk statt. Vorab suchten sich die Schülerinnen und Schüler der HBF Unterstufe Sponsoren im Bekannten-, Familien- und Verwandtschaftskreis, vereinbarten einen Fest- oder einen Spendenbetrag pro gelaufene Runde, der gespendet wird. Im Rahmen des Schulsports versuchten die Mädchen und Jungs der HBF Unterstufe so viele Runden wie möglich zu laufen – Joggen und zügiges Gehen waren erlaubt. Das Wetter war größtenteils trocken. Von leichtem Nieselregen zwischendurch ließen sich die Läuferinnen und Läufer nicht abhalten, Runden für einen guten Zweck zu laufen.

Die HBF 18c sammelte Spenden in Höhe von 149,93 €, die HBF 18a in einer Höhe von 107 €, die HBF 18 b erzielte einen Spendenbetrag von 44 €. Spenden insgesamt: 300,93 €. Ein großer Dank geht an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie deren Sponsorinnen und Sponsoren. Auch ein Teil des Kollegiums unterstützte das soziale Engagement aller aktiven Läuferinnen und Läufer und würdigte die Leistung.

 

 

Europatag mit MdB Jan Metzler an der BBS Wirtschaft

(verfasst von M. Kunz)

Der 25. März ist ein bedeutsames Datum für Deutschland in der Europäischen Union. Nicht nur die Unterzeichnung der Römischen Verträge im Jahr 1957 fand hier statt, sondern auch der Beitritt unserer skandinavischen Nachbarn zum Schengen-Raum 44 Jahre später oder die Berliner Erklärung aus 2007 tragen dieses Datum. Grund genug, um den Wormser Bundestagsabgeordneten Jan Metzler an unsere Schule einzuladen. Auch die Wormser Zeitung berichtete.

Herr Metzler wurde im Eingangsbereich von Plakaten und Schildern zu den Mitgliedsstaaten und Organen der EU sowie Perspektiven für das Bündnis 'begrüßt':

Im ersten Teil seines Besuchs stellte sich Herr Metzler in einem Expertengespräch den Fragen der angehenden Kaufleute im Groß- und Außenhandel der GK 18 zu den Themen Brexit und EU-Binnenmarkt. Die beiden Moderatorinnen Karoline Bootz und Sophie Ritter bewiesen hierbei eine hohe fachliche Kompetenz und zeigten, wie man gezielte und direkte Fragen zu sehr zahlenlastigen Themen (bspw. finanzielle Auswirkungen des Brexit auf Deutschland und die Region Worms, Zukunft der EU nach einem Brexit oder Auswirkungen auf den Handel) auch charmant an den Mann bringen kann. Der zweite Teil des Besuchs Herrn Metzlers wurde unter Moderation unserer Kollegin Frau Anderlik durch eine Podiumsdiskussion der HBF-Grundstufen ausgestaltet. Hier konnten die angehenden Assistenten und potenziellen Hochschulabsolventen auch ihre Fragen zum politischen Alltag in Berlin, zur EU-Gesetzgebung oder zu brandaktuellen Themen loswerden.

Wir danken Herrn Metzler für seinen Besuch und geben ihm recht, wenn er sagt: "Ihr Leut' wir leben im größten Wirtschaftsraum der Welt in Frieden zusammen, das sollte doch Ansporn genug sein, dass wir uns das auch bewahren!"