Lehrer der BBS Wirtschaft begeben sich zu Fuß durch 2 Jahrtausende

Nur wenige Tage nach dem Nibelungenlauf ging es - auf keineswegs müden Beinen - für die Lehrer der BBS Wirtschaft Worms weiter. Diesmal wurden 2.000 Jahre Wormser Geschichte zu Fuß durchstreift. Bei einer Stadtführung begab man sich auf die Spuren Martin Luthers und der Nibelungen. Natürlich durfte ein Besuch des Doms St. Peter, der im kommenden Jahr 1.000 Jahre alt wird, nicht fehlen. Die dabei erhaltenen Informationen waren nicht nur für die auswärtig angesiedelten, sondern auch für die einheimischen Kollegen äußerst interessant, wie man auch an den Gesichtern sehen kann:

Nach der Stadtführung durfte natürlich ein gemeinsamer Abschluss inklusive einer Stärkung nicht fehlen, hierzu begab man sich ins Weinhaus Weis, ein traditionelles Gasthaus mit neuem und altem Wein im Sortiment. Dort konnte man sich stärken mit rheinhessischen Spezialitäten, etwa der 'Rhoihesse-Pizza' (Rührei mit Blutwurst) oder der guten alten, nahrhaften 'Flääschworscht mit Weck'.

Lehrer der BBS Wirtschaft blitzschnell unterwegs

Bei bestem Läuferwetter hat sich ein Lehrerteam der BBS Wirtschaft Worms beim 14. Nibelungenlauf bestens geschlagen. Bei sonnigen 18 Grad gingen acht Lehrkräfte in unterschiedlichen Altersklassen über 5 km bzw. 10 km an den Start. Die errreichten Zeiten zeigen, dass unsere Lehrkräfte nicht nur im Klassenraum topfit sind. Und optisch erkennt man das auch:

Den Bericht der Wormser Zeitung über den Nibelungenlauf finden Sie hier.

Joshua Horn beweist blitzschnelle Finger

Joshua Horn hat beim Wettbewerb im Leistungsschreiben (Zehnfingerschreiben auf Geschwindigkeit) die BBS Wirtschaft Worms super vertreten. Er gewann auf nationaler und internationaler Ebene Preise. Ein Foto von der Preisverleihung durch OStD Frank Puschhof haben wir bereits im Rahmen des Berichts über die Absolventenfeier veröffentlicht (vorheriger Artikel auf dieser Seite). Lesen Sie hier jetzt auch den Artikel auf Seite 2 im Wormser Wochenblatt der 36. Kalenderwoche 2017.

Wir gratulieren Herrn Horn noch einmal ganz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung!

Erfolgreiche Absolventen an der BBS Wirtschaft Worms

Auch in diesem Schuljahr ist die Berufsbildende Schule Wirtschaft stolz: Schulleiter OStD Frank Puschhof gratuliert den Absolventinnen und Absolventen: 69 Schülerinnen und Schüler erreichten den schulischen Teil der Fachhochschulreife, 54 junge Erwachsenen dürfen sich künftig „kaufmännische/ r Assistent -/ in“ nennen:

HBF 15a mit Klassenlehrer Christoph Waßmer

 

HBF 15b mit Klassenlehrer Christoph Lang

 

HBF 15c mit Klassenlehrerin Uschi Kestler

 

Den Absolventinnen und Absolventen der Dualen Berufsoberschule überreichte Gerold Mader das Zeugnis über die Fachhochschulreife:

 

Außerdem konnte an 14 Auszubildende unterschiedlicher Berufsschulklassen das KMK-Fremdsprachenzertifikat Englisch überreicht werden:

 

Drei Absolventen bestanden erfolgreich die DELF-Prüfung, die sie im Fach Französisch zusätzlich machten:

 

Darüber hinaus überreichte Klassenlehrerin Susanna Zülch den Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule II das Zeugnis über den qualifizierten Sekundarabschluss I:

 

Die Klassenbesten:

 

Im Schülerleistungsschreiben hat Joshua Horn die Silbermedaille Rheinland-Pfalz sowie die Bronzemedaille im Leistungsschreiben Englisch Rheinland-Pfalz erhalten:

Die BBS Wirtschaft Worms wünscht allen Absolventinnen und Absolventen alles Gute für die Zukunft.

Unterrichtsgang der EK 15a (Einzelhandelskaufleute) zum Deutschen Verpackungsmuseum

Mitten in Heidelberg in der Fußgängerzone befindet sich das Deutsche Verpackungsmuseum. Hier werden regelrechte „Schätze“ ausgestellt.

Herr Harmann zeigte den Schülerinnen und Schülern zunächst eine alte Kasse, wie man sie früher benutzte – heutzutage ist ein solches System den angehenden Einzelhandelskaufleuten gänzlich unbekannt:

In der ehemaligen Notkirche im Herzen Heidelbergs befindet sich momentan eine Sonderausstellung der Firma Stollwerck, die die Änderungen in der Verpackung im Laufe der Zeit zeigt.

Zu besichtigen waren außerdem eine der ersten Verpackungsmaschinen, um Schokoladentäfelchen zu verpacken (eine Kostprobe gab es außerdem) und eine automatische Abfüllmaschine für Waren wie Erbsen oder Linsen, die eine eingebaute Waage besitzt.

Insgesamt ist es sehr interessant zu sehen, wie sich vor allem bei Markenprodukten wie Nivea, Persil, Odol oder auch Maggi die Verpackungen im Zeitablauf verändert haben. Die jeweiligen Veränderungen sind jedoch immer nur minimal, damit der Kunde das Markenprodukt auf jeden Fall wieder erkennt – dies ist nur eine Funktion, die Verpackungen heutzutage erfüllen. Darüber hinaus sollen sie die Ware schützen, dienen als Informations- und Transportmittel. So rasant, wie sich der Handel entwickelt hat, hat sich die Verpackung ebenfalls mit entwickelt.