Workshop "Strahlendes Marokko" im Fachbereich Lagerlogistik

Was passiert eigentlich mit unserem Elektroschrott? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Auszubildenden der Berufsschulklasse FL15a am heutigen Nachmittag. Schon beim eröffnenden Vortrag des marokkanischen Studenten der Elektrotechnik von der Hochschule Trier, Ahmed Azza, zeichnete sich eine große, den Sozialkunde-Lehrer beeindruckende, Diskussionsbereitschaft der Schüler ab. Azza führte den Workshop ehrenamtlich im Auftrag des World University Service Germany (WUS) an der BBS Wirtschaft Worms durch. Angereichert war der Vortrag u.a. durch Ausschnitte aus dem ARD Kontrovers-Film Von Bayern nach Ghana. Es wurde deutlich, dass unser Elektroschrott häufig nach Afrika verbracht wird, teils auch illegal. So wurden im Jahr 2008 insgesamt 31 Tonnen Gold im Wert von 1,1 Mrd. US-Dollar aus Elektroschrott illegal 'beiseite geschafft', wie wir erfuhren. Dazu diskutierten die Schüler mögliche Lösungen, wobei schnell klar wurde, dass es eine abschließende und allumfassende Lösung nicht gibt. Hier sind wir alle jederzeit im Alltag gefragt - auch hier ergeben viele kleine Schritte einen großen...

Beim anschließenden Planspiel schlüpften die Schüler in verschiedene Rollen betroffener Akteure. Der Marokkanische Verband der Schrotthändler (Vitalij, Marc & Pascal) als wirtschaftlicher Profiteur beim Elektroschrotthandel und die Europäische Handelskommission (Alessa, Talha, Alessandro & Devran) als Kritiker des Handels mit Elektroschrott (bspw. wegen Umweltverschmutzung und Kinderarbeit) hatten nun die marokkanische Regierung (Florian, Mustafa, Yusuf & Christoph) mit ihren Argumenten zu konfrontieren und die Regierung hatte zu entscheiden, ob der Handel mit Elektroschrott in Marokko erlaubt bleibt oder verboten wird.

Wir bedanken uns bei Herrn Azza für den aufschlussreichen Workshop mit der Erkenntnis, dass politische Entscheidungen nie einfach sind, wie wir heute hautnah erfahren durften!

Den entsprechenden Bericht des WUS über diesen Workshop sowie einen weiteren Workshop zu nachhaltigen Produktionsbedingungen am Beispiel der Jeans- und Fußballproduktion, der vom ruandischen Bauingenieursstudenten Venuste Kubwimana und der pakistanischen Lehramtsstudentin Maryam Sultan in Viktoria Ereisers Unterricht in einer Einzelhandelsklasse durchgeführt wurde, finden Sie hier.

Sichten Sie hier das gesamte Workshop-Angebot des WUS.